Werkstatt für Historische Stickmuster
Ute Scheer und
Dorothee Kandzi
über copyright                                                     
 

 

Hinsichtlich des copyrights die Mustertücher betreffend gibt es immer wieder Irritationen und unterschiedliche Ansichten. Aus diesem Grund stellen wir das deutsche Urheberrecht, soweit es die Stickmustertücher betrifft, kurz dar.

Das Urheberrecht und damit das copyright an einem Werk hält immer der Autor, das heißt der geistige Schöpfer des Werks, nicht etwa der Besitzer, in dem Fall der Stickmustertücher also nicht die Museen, die die Tücher besitzen. 70 Jahre nach dem Tod des Autors erlischt das copyright und das Werk kann allgemein verwertet werden.

Daneben gibt es den Schutz von so genannten Geschmacksmustern, das betrifft vor allem die angewandte Kunst und das Kunstgewerbe. Hier dauert der Schutz durch das copyright nur 25 Jahre nach der Anmeldung eines Musters oder eines Designs als Geschmacksmuster. Danach steht ein Muster zur freien Verfügung.
Urheber kann immer nur eine natürliche Person sein, nie eine Institution, also nie eine juristische Person und demnach auch kein Museum.

Bei anonymen Werken, also bei den meisten unserer Mustertücher (falls sie überhaupt in die Kategorie "individuelle Schöpfungen" fallen) erlischt das Urheberrecht 70 Jahre nach Erschaffung der Werke.

Darstellungen der Folklore oder der Volkskunst, und darum handelt es sich bei den Mustertüchern, erhalten keinen urheberrechtlichen Schutz.

Von den Urheberrechten sind die Verwertungsrechte zu unterscheiden, das sind insbesondere Reproduktions- und Verbreitungsrechte. Die Verwertungsrechte sind an das Urheberrecht gekoppelt, das heißt sie erlöschen auch gemeinsam mit dem Urheberrecht. Es ist also nicht so, dass die Museen, die im Besitz eines Mustertuchs sind, automatisch die Verwertungsrechte an diesem Tuch haben. Nur für die Verbreitung eines Fotos vom Original braucht man die Einwilligung des jeweiligen Museums. Ansprüche von Museen oder Privatpersonen an der Nachbildung von nicht urheberrechtlich geschützen Werken, die in ihrem Besitz sind, gibt es nicht!

Die Mustervorlagen selber sind hingegen unsere eigenen Werke und darum durch das copyright geschützt!

 

 

 

The copyright of the samplers are often a source of irritation and different views! Here we describe the German law concerning the copyright of samplers.

The museums have no control over the reproduction of their samplers and other things belonging to their collection, which are older than 70 years. No sampler stitched before 1930 was ever and cannot be copyrighted by the museum or a privat person, who owns the sampler. A museum cannot copyright anything just because it owns something.

Only the creator can copyright his own work.

If there is no creator or if it is a piece of folk art like the samplers, there can't be a copyright. The samplers are in Public Domain, open to all! You are free to copy a sampler from a foto in a book. Of course you are not allowed to publish the foto without permission, but you are allowed to publish the reproduced sampler stitched by yourself. So anyone can reproduce any sampler from a foto without permission of the owner of the sampler. You don't need a license or a permision of the museum as long as you don't publish a foto of the original sampler.

The reproduction work itself, is copyrighted!

 
 © Ute Scheer 2005 | 2017