Werkstatt für Historische Stickmuster
oooooo
Ute Scheer und
Dorothee Kandzi
POLYCHROM - Stickvorlagen nach historischen Motiven

 

 

Preis Vorlage: 24,50 Euro

 

Kreuze: 300 x 659
Stiche: Kreuzstich

 
 
Preis Packung: 108,50 Euro
 

Inhalt:
- Leinen weiß
- Seidengarn, 22 Döckchen
- Nadel
- Anleitung

 

Die eigentliche Mustervorlage umfasst 30 Druckseiten, hinzu kommt eine historische Erläuterung zu den einzelnen Mustern, eine detaillierte Arbeitsanleitung, ein Schema der Zählvorlage, zusätzliche Alphabete und Ziffern zum individuellen Kennzeichnen des Sticktuchs und leeres Patronenpapier zum Vorzeichnen von Initialen und Datum. Außerdem enthält die Stickmustervorlage eine ausführliche Bibliographie zum Thema Stickmustertücher. Selbstverständlich gibt es nicht nur genaue Farbangaben für die Seide Soie d'Alger, sondern auch für die Garne von MEZ-Anchor und DMC.

 

Barocktuch
 

Barocke Stickmustertücher sind ein Höhepunkt der Stickkunst, was die Qualität der einzelnen Muster betrifft. Diese Aussage kann man besonders für den deutschen Sprachraum treffen, denn nur hier waren namenhafte Künstler und Kupferstecher der Zeit bereit, Muster für ganz unterschiedliche Sticharten zu entwerfen, wobei der Kreuzstich der gebräuchlichste und zugleich der beliebteste Stich war. Zu diesen Künstlern zählen Holbein, der Vorzeichnungen für Kreuzstichmuster lieferte, aber auch die Malerinnen Sybilla Merian und Helena Rosina Fürst. Seit dem 16. Jahrhundert entstanden eine Reihe von gedruckten Musterbüchern für die Stickerin. Das bekannteset stammt von Johann Sibmacher, dessen Motive unter anderem auf diesem Tuch zu finden sind.
Nicht von ungefähr wurden aber viele dieser Modelbücher von Frauen gemacht. Sie wussten genau, was die Stickerin wünschte. Helena Rosina Fürst, Tochter des Verlegers Paulus Fürst, und Sybilla Merian, Tochter des berühmten Topografen und Kupferstechers Matthäus Merian, entwickelten vor allem üppige florale Muster. Sie sind verantwortlich für den so genannten Blumenbarock der süddeutschen Tücher.
Alle diese Muster sind keineswegs von den jeweiligen Künstlern »erfunden« worden, sondern stellen uraltes Traditionsgut dar, das auf künstlerische Weise weiterentwickelt und dem barocken Zeitgeschmack angepasst wurde.
Viele dieser bis heute erhaltenen und in ihrem volkstümlichen Charme noch immer bestechenden Muster und Motive sind auf diesem Tuch versammelt.

Vergleiche auch: Rosenstock, Gerda und Manfred: Alte Stickmustertücher, Cadolzburg 1995
Wagner, Helga: Kreuzstichmuster aus Barock und Rokoko, München 1985

 © Ute Scheer 2005 | 2012